Um die Planung eines Schwimmteichs zu beginnen, ist eine Vorbereitung der Ausgangsdokumentation erforderlich, d.h.: Vermessungskarten in bestimmter Skala, Karten der Höhenmessungen, Gebäudepläne, Fotos, Wasseranalyse, Informationen über Grundwasserniveau und Grundbodenart. Die Wasseranalyse, die mit spezieller Software durchführt wird, ermöglicht die Berechnungen, die für Auswahl der Wasseraufbereitungsart, Abmessungen und Art der Regenerationsbereiche sowie Auswahl der Filterkörper und Pflanzen von Bedeutung sind. Diese sind wichtige Angaben, um die Komplexität eines Projekts bewerten lassen, was wiederum auf die Baukosten einen wesentlichen Einfluss hat. Mit diesen Angaben können Konzeptpläne von verschiedenen Varianten erarbeitet werden.

Ist eine Variante für die Ausführung gewählt, entsteht ein Ausführungsplan bestehend aus: Bemessungsplänen, mit den das Objekt Vorort markiert werden kann, technischem Plan, Bauplan, Querschnitten, Detailplänen, Bepflanzungsplänen, Materialliste, und - wenn die Ausführung Gegenstand der Ausschreibung ist - entsprechenden Kostenvoranschlägen. Die Pläne werden gewöhnlich durch Visualisierungen ergänzt, die je nach Bedarf als Handskizzen oder rechnerunterstützte Visualisierung in 2D oder 3D erarbeitet werden. In Praxis bewährten sich Methoden, welche die Vorteile von digitalen Techniken mit traditionellen Techniken der Malerei verbinden d.h. Aquarell, Pastellfarben u.ä.

In Fällen von Planungsmaßnahmen unter komplexen Landschaftsbedingungen lohnt es sich, ein 3D-Modell zu entwickeln, da diese gleichzeitig die Kommunikation mit Bauherren sowie Ausführungsarbeiten erleichtern.

Projekte

Technische Pläne, Details, Querschnitte

Visualisierungen und Modelle